Zehn Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart: weitere Mitzeichnende

Am 23.6. hatten die Nationale Armutskonferenz und viele weitere Verbände „zehn Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart“ vorgestellt. Seitdem haben weitere Gruppen und Organisationen die Mitzeichnung beschlossen. Die aktualisierte Datei:

Zehn Thesen sozialökologischer Neustart_22-9-19 ergänzt

Zu den Thesen:

Wir leben in einer sich immer weiter verschärfenden Umweltkrise, Klimakrise und sozialen Krise. Sie lassen sich nur gemeinsam lösen. Die mitzeichnenden Verbände und Organisationen aus dem Umwelt- und Sozialbereich machen mit 10 Thesen für einen sozialen und ökologischen Neustart deutlich: der Neuanfang kann nur als gemeinsames Vorhaben gelingen.

Je reicher die Haushalte, desto größer ist ihr CO2-Verbrauch. Arme haben wenig und können wenig verbrauchen. Die ökologische Frage ist auch eine soziale Frage.

8 Millionen Sozialleistungsbeziehende sind eine Marktmacht. Mit den kleingerechneten Regelsätzen können sie nur das Billigste konsumieren. Wir wollen ökologische Beteiligung und bewusste Einkaufsentscheidungen für alle Menschen ermöglichen.

Am 13.9. 2022 fand ein Vernetzungstreffen des Bündnisses der Unterzeichnenden statt. Beiträge zur Dokumentation:

22-9-13 Programm

Input IÖW_Vernetzungsveranstaltung_13.09

10thesenSpotlight

more-in-common_navigieren-im-ungewissen_zusammenhalt-in-der-preiskrise

pollytix_ECF_Radar_Präsentation

VernetzungsTreffen – Arbeitsphase – Themen und Zielgruppe – 13.09